Hannah Parr

Hannah Parr’s works are based on specific self-developed working processes. For years, she has been collecting and sorting materials, typically from domestic or manufactured sources. Her diverse output ranges from mosaic-like structures to large-scale augmented wood sculptures and objects referencing social realities and power dynamics. Parr rewrites the narrative of objects identified with a specific function, thereby harvesting the latent potential of commonplace objects by repurposing them as tools for critical analysis.

The messages conveyed in Parr’s humorous and ironic manner usually have a double edge. The titles of works allude to dichotomies that illuminate cutting messages and comment upon condemning given normalities. The embedded irony strengthens the peculiar presence and harmony her works emanate.

Grundlage der Arbeiten von Hannah Parr sind oft selbst entwickelte, sehr spezifische Arbeitsprozesse. Seit Jahren sammelt und sortiert Parr Materialien, die häufig aus häuslichen oder gewerblichen und industriellen Quellen stammen. Ihr vielfältiges Werk reicht von mosaikartigen Holzstrukturen über großformatige Skulpturen bis zu Objekten, die auf soziale Realitäten und Machtverhältnisse verweisen. Parr schreibt die Geschichte von Objekten um, die mit einer bestimmten Funktion identifiziert werden, und schöpft so das latente Potenzial von Alltagsgegenständen aus, indem sie diese umfunktioniert und als Werkzeuge einer kritischen Analyse nutzt. Die Aussagen, die Parr auf humorvolle und ironische Weise vermittelt, haben meist einen doppelten Boden.