Philip Grözinger

Philip Grözinger’s paintings depict a world or society that doesn’t exist, a non-place situated in an undefined temporality. Inspired by literature and science-fiction films, Grözinger operates in an interstitial timespace – between past and future, between earth and space, between the living and the machine, between genres and species. His work intertwines temporalities, geographies, bodies, cultures, reality and fiction to produce new situations, places where humans and non-humans coexist. These absurd and poetic situations give rise to a truly critical reflection on society and politics. The paintings oscillate between darkness and light. They are simultaneously imbued with a sense of disappointment and disillusionment prompted by the end of utopias, and with hope and lucidity as regards the present age. Philip Grözinger wants to convey a sense of hope. The hope of seeing the rise of a freer, more tolerant and more peaceful society that has emancipated itself from the relationships of oppression and exploitation between dominant and dominated species. (Julie Crenn)

Philip Grözinger zeigt sich in seinen figurativ-abstrakten Gemälden als Post-Romantiker, der die Natur nicht als Idylle, sondern als dystopisches Wasteland zeigt. Seine Bildwelt wird bevölkert von Kreaturen aus einem abgründigen Schattenreich, in dem Ängste und andere seelische Verwerfungen lauern. Grelle Farben, psychedelische Muster, pastos-gestisch aufgetragene Ölfarben sind als bewusst gesetzte Referenz auf die Geschichte der Malerei zu lesen. Der Verankerung in der Kunstgeschichte steht ein wucherndes Motivrepertoire aus der Pop-Kultur entgegen. Im Wechselspiel zwischen surrealistischer Entrücktheit, Ulk und alltäglicher Beiläufigkeit verweist Grözinger immer wieder auf historische oder topographische Kontexte. Das gibt seinen Arbeiten eine eminent politische Dimension. Dabei arbeitet er mit einer aus der Art Brut entlehnten malerischen Haltung. Jenseits aller kunstgeschichtlichen Verweise und aller historischen und politischen Bezüge hat Grözinger eine unverwechselbare und völlig eigenständige Bildwelt geschaffen. Abgründig, existentiell und humorvoll, Traum und Albtraum zugleich.