Jeewi Lee

Blinder Beifall, 3 June – 16 July 2016

Jeewi_Lee_Blinder_Beifall_2016

 

 

Jeewi_Lee_Blinder_Beifall_2016_Sand

 

 

Jeewi_Lee_Blinder_Beifall_2016_Sand

 

 

Jeewi Lee, Blinder Beifall, 2016, Sand, Sexuaer Gallery

 

 

Jeewi_Lee_Blinder_Beifall_2016_Sand

 

 

Jeewi_Lee_Blinder_Beifall_2016_Sand

 

 

Jeewi Lee, Blinder Beifall, 2016, Sand, Sexuaer Gallery

 

 

Jeewi Lee, Blinder Beifall, 2016, Sand, Sexuaer Gallery

 

(please scroll for english version)

Jeewi Lee / Blinder Beifall

»When a story ends – or ›falls into the ocean‹, as we say – it creates dreams.« (Djibril Diop Mambéty)
»Die auf Widerruf gestundete Zeit / wird sichtbar am Horizont.« (Ingeborg Bachmann)

In ihrer Einzelausstellung »Blinder Beifall« zeigt Jeewi Lee (*1987 in Seoul) die ›Aufzeichnung‹ eines Ereignisses, das zur Eröffnung bereits vergangen sein wird, der zentralen Installation jedoch sichtbar eingeschrieben bleibt: die Aufführung einer Zirkusgruppe, flüchtig, wie absichtslos in den Boden gezeichnet, eine Aufführung ohne Öffentlichkeit, im Kreis einer Bühne, einsam und frei. Die leere Manege wird so zum Erinnerungsbild einer ›volkstümlichen‹ ästhetischen Darbietung, einer Kunst des Ausdrucks, die im Raum noch nachhallt, wenn ihre Spuren genau betrachtet werden – zart und bewegt und zerfurcht im Sand: die Präsenz eines Ortes, presence and place; der ›Grund‹ einer Zeichnung, figure and ground; Notation der verlorenen Zeit, im Raum.

Die Choreografie der Zirkusgruppe bringt so ein komplexes (melancholisches?) ›Gemälde‹ hervor, das konzeptuell und methodisch den Arbeiten ähnelt, die Jeewi Lee in den vergangenen Jahren produziert hat: den weitgehend unbeachteten Spuren, die Räumen entnommen und ins Gemäldeformat übertragen wurden, exemplarisch in »Fundament«, einer Serie von Fragmenten aus Lees Atelierboden (groß und grau, fast monochrom, verlebt – die Reste der eigenen Praxis), sowie in »Past Tense«, gerahmten Ausschnitten aus traditionellen koreanischen Papierböden. Für »Blinder Beifall« werden die Spuren nun nicht zum Objekt transformiert, sondern im Raum belassen. Ihre Hervorbringung rückt in den Fokus, in verdichteter Form, präsent und passé. Eine Aufführung ohne Öffentlichkeit. Eine Öffentlichkeit ohne Aufführung. Ein Rest, der standhält, am Rand der Vergangenheit. Die Zeit, die bleibt, im äußersten Kreis.

Blinder Beifall. Wird hier Kritik formuliert (was auch immer das heute bedeuten mag, »Kritik«)? Kommen wir immer bereits zu spät? Ein Fest ohne Anlass? Eine Kunst ohne Zukunft? Sind wir der unentschlossene Betrachter in Kafkas Text Auf der Galerie, der verstört einer »Kunstreiterin in der Manege« zusieht und, »im Schlussmarsch wie in einem schweren Traum versinkend, weint […], ohne es zu wissen«? »[N]ach der Seite ihrer höchsten Bestimmung«, schreibt Hegel, bleibt die Kunst »für uns ein Vergangenes.« »The end is in the beginning«, schreibt Beckett in Endgame, »and yet you go on.« (Text: L.T.)

 

Jeewi Lee / Blinder Beifall (blind applause)

»When a story ends – or ›falls into the ocean‹, as we say – it creates dreams.« (Djibril Diop Mambéty)
»Die auf Widerruf gestundete Zeit / wird sichtbar am Horizont.« (Ingeborg Bachmann)

In her solo exhibition »Blinder Beifall« Jeewi Lee (*1987 in Seoul) shows the ›records‹ of an event which will already have happened when the opening takes place, although remaining inscribed in the central installation: the performance of a circus group, volatile, almost unintentionally drawn on the floor; a performance without audience within the circle of a stage; solitary and free. Thus, the empty circus ring becomes a memory-picture of a popular aesthetic presentation; an art of expression which still reverberates within the room when its traces are being precisely viewed–delicate and moved and rutted in the sand: the presence of a scene, presence and place; the ›base‹ of a drawing, figure and ground; notation of lost time in space.

The circus group’s choreography thus creates a complex (melancholic?) ›painting‹ which conceptually and methodically resembles the works that Jeewi Lee has been producing over the past years: the largely unnoticed traces which had been taken from rooms and transferred into the format of a painting. For example in the work »Fundament«, a series of fragments from the floor of Lee’s studio (big and gray, almost monochrome, raddled–the leftovers of her own practice). Or »Past Tense«; framed sections from traditional Corean paper floors. For »Blinder Beifall« (blind applause) the traces are not being transformed into an object; they are left in the room. The focus turns to their creation, in a condensed form, present and passé. A performance without audience. An audience without performance. A leftover which resists on the brink of the past. Time which remains at the outer circle.

Blind applause. Is critique being dealt out here (whatsoever »critique« is supposed to mean nowadays)? Are we always already too late? A feast without a reason? An art without future? Are we the undecided beholder in Kafka’s text „Up in the Gallery“ who distraughtly watches a „lady circus rider in the ring“ and who sinks „into the final march as if into a difficult dream, weeps, without realizing it“? Hegel writes that Art, considered in its highest vocation, is and remains for us a thing of the past. „The end is in the beginning“ is what Beckett writes in his Endgame, „and yet you go on“. (Text: L.T.)