Alexander Iskin

Alexander Iskin works on a multimedial narrative in a painterly, sculptural, literal and filmic manner. And yet he uses painting as his “mother tongue”. Through Interrealism he has asserted his own artistic direction. His paintings feature biomorphic forms in contrast to loosely arranged surfaces and pictorial spaces. The finely balanced ambiguity of the figurative fragments triggers different associations in every viewer. Alexander Iskin explores the change in the world, which is accelerated through digitalization and genetics. He playfully sets the accompanying processes of virtualization and dehumanization against a postmodern myth of his own: the Interrealism.

Alexander Iskin arbeitet malerisch, skulptural, performativ, literarisch und filmisch an einer multimedialen Narration. Dabei nutzt der die Malerei als „Muttersprache“. Mit dem Interrealismus hat er eine eigene Kunstrichtung ausgerufen. In seinen Gemälden setzt er biomorphe Formen gegen lose geordnete Flächen und Bildräume. Durch die austarierte Uneindeutigkeit der figurativen Versatzstücke werden bei jedem Betrachter unterschiedliche Assoziationen ausgelöst. Alexander Iskin untersucht den durch die Digitalisierung und Genetik sich beschleunigenden Wandel der Welt. Der damit einhergehenden Virtualisierung und Enthumanisierung setzt er spielerisch seinen eigenen postmodernen Mythos entgegen, den Interrealismus.